Grundsatzfragen

2. Mai 2012 - 21:31 |

Seit vergangenen Samstag habe ich jetzt ja etwas mehr Zeit. Einen Teil davon würde ich gerne in die inhaltliche Arbeit stecken. Oder genauer: In die organisatorische Begleitung dieser Arbeit.

Mir persönlich ist es wichtig, dass wir zu den relevanten Themengebieten grundsätzliche Fragen beantworten. Also nicht "hier ist ein konkretes Modell für die EU-Verträge" sondern "Wohin wollen wir mit Europa?". Das bedeutet nicht, dass wir die Detailfragen weglassen sollen - im Gegenteil - aber wir sollten eben in allen Bereichen zumindest die grundsätzliche Einigung erreichen. Erfahrungsgemäß macht das auch die späteren Detaildebatten einfacher.

Ich überlege nun eine AG gründen die es sich zum Ziel setzt, diese Grundsatzpositionen auszuarbeiten und in die interne Debatte zu kippen. Wohlgemerkt geht es dabei NICHT darum jeweils einen Vorschlag zu erarbeiten - sondern ein paar unterschiedliche. 5 unterschiedliche Visionen für Europa, die ungefähren Bedeutungen davon - dann eine Debatte darüber anzustoßen. Ziel könnte sein, dass auf dem nächsten BPT zwischen diesen unterschiedlichen Grundsatzvisionen entschieden wird.
Dann haben wir in diesem Bereich Texte "aus einem Guß" (sprachlich ja nicht ganz unwichtig) und gleichzeitig eine gewisse Einigkeit erreicht.

In dieser AG wäre es wichtig, dass konstruktiv und sachlich gearbeitet wird. Es geht bei der Erarbeitung der Texte nicht um eine Konsenssuche. Ich erwarte von Mitarbeitern also, dass sie über ihre eigene Meinung hinweg sehen und bspw. Fehler anmerken können. Oder dass sie auch bei divergierender Meinung Vor- und Nachteile von Konzepten aufzeigen können. Ich erwarte auch, dass gleichzeitig an unterschiedlichen Konzepten gearbeitet wird (nicht immer von den selben Personen).

Der Zeitrahmen ist eng genug. 3 Monate Erarbeitung mit beginnender paraller Debatte, 3 Monate intensive Debatte, BPT ..

Was haltet ihr davon?

--edit: Es sollen in allen Themenbereichen Grundsatzvorschläge erarbeitet werden, Europa ist nur ein Beispiel.

Am Wochenende würde ich mal eine Grobstruktur vorschlagen und hier und im LQFB zur Diskussion stellen :)

Blog reactions

No reactions yet.

Creative Commons Attribution 3.0 Germany
This Work, Grundsatzfragen, by Sebastian Nerz is licensed under a Creative Commons Attribution license.

Flattr
  1. | Portal des Bundesvorstandes (nicht überprüft) on 16. August 2012 - 11:01

    [...] Mir persönlich ist es wichtig, dass wir zu den relevanten Themengebieten grundsätzliche Fragen beantworten. Also nicht “hier ist ein konkretes Modell für die EU-Verträge” sondern “Wohin wollen wir mit Europa?” (Mehr Europa? Weniger Europa? etc). Das bedeutet nicht, dass wir die Detailfragen weglassen sollen – im Gegenteil – aber wir sollten eben in allen Bereichen zumindest die grundsätzliche Einigung erreichen. Erfahrungsgemäß macht das auch die späteren Detaildebatten einfacher. Dies ist auch mit Blick auf die Arbeit der Abgeordneten wichtig. [...]

  2. NingúnOtro (nicht überprüft) on 5. Mai 2012 - 2:01

    Hi Sebastian,

    I have been thinking a lot about the Pirate concepts and ideology lately, specially around why we started as a more or less monothematic Party and how this could be justified in the past, and why and how we should now expand to become a fully themed Party.

    The way I see it, perhaps without even knowing it happened, the Swedish Pirate Party by the way it was started on-line concentrated knowledgeable people that lived far apart in ways the traditional physical meetings of founding members for a party never achieved before because of the costs involved in bringing everybody together. The use of on-line communication acted as a natural selection mechanism because people had to know how to reach them to join and anybody smart and educated enough could. Of course, when they all came together what they had most in common was their ability to connect over the internet and to work with computers, so it became sort of a geeks club at first sight, but of course they had wider social reasons to want to get involved in politics. They realized for instance that the established political elites of whatever ideology were sold out to the established economic and financial powerhouses and did not represent the people anymore. So the only way to get the people back in parliaments was to TAKE their seats and OCCUPY them with new people without ties to those powerhouses.

    Of course, you can try to do so working only on a few core themes, and you go about... but you soon realize that if people have to vote other people to defend most of other themes dear to them, they are not going to vote Pirate also, so only people that care A LOT about the core themes really vote Pirate, and these are simply not enough to get you in parliament. The Swedish Pirate Party was enormously lucky to have the Pirate Bay affair boost their votes in the 2009 European Parliament election because in EP elections people dare to cast protest votes as the results of the election have only limited repercussions on domestic policies. One of their big errors is the pragmatic Vagmastarstallning or Master Strategy. If you tell the people that you are going to inter into a coalition with whoever best endeavors to uphold your core values... you get voted ONLY by those who strictly care only about those core values, and nobody else. Lefties do not vote you because you might end backing a rightwing coalition if they are the best bidder, and righties won't because the opposite might also be.

    In fact, if you want to be voted massively... you have to convince left voting people of the fact that they are not lefties, AND simultaneosly right voting people of the fact that they are not righties. Only then you get a big majority of normal humanists in the center, while only the extremists in both the left and the right stay away (and thankfully, because their intolerance is troublesome).

    Guess what, the left was an artificial creation instrumentalized by the European bourgeoisie to get rid of the Russian landlord Tzar Nicolas, and to achieve this the definition of social class that defined proletarians was highly oversimplified and based on symptoms -the possession of the means of production- to have all the possessionless analplhabetes jump on board quickly. The strategy was an overwhelming success, but the viral red stain could not be contained within the Russian borders, so those who designed it and were well aware of its potential... had to design a blue counter-virus, fascism to counter its advance.

    Since then, communism and fascism are eternal mortal enemies, and to "save the world" we must get rid of both SIMULTANEOUSLY.

    A lot of people realize this, and that is why for example the 15M/Indignado/Occupy movement instinctively declares themselves neither right or left nor want anything to do with structures as labour unions or ngos that polarize themselves into right or left. They also are wary of any political party because they do not understand why they always end up sold out to capital and careerseeking politicians.

    We could tell them what the logic is behind this situation, and thus enable them to understand why the Pirate Party was created just so these corrupted parties and politicians could be pushed out of parliaments.

    It is important to think about this scenario on a worldwide basis, so that whatever the German Piratenpartei decides about this can apply immediately elsewhere without impossible contradictions between different Pirate Parties emerging later.

  3. kerpirat (nicht überprüft) on 4. Mai 2012 - 13:43

    Die Idee, Grundsatzvisionen der Erarbeitung konkreter Lösungen voran zu stellen, finde ich klasse! Ich kann mir gut vorstellen, dass diese Herangehensweise uns in der Programmarbeit nach vorne bringt. Bei der Darstellung muss sicherlich gut darauf geachtet werden, dass die Visionen von denen, die später an den Umsetzungsplänen arbeiten, nicht als Top-Down-Anweisung verstanden werden - dies könnte m. E. ein kritischer Punkt werden. Es liegt mir, aus unterschiedlichen Perspektiven zu argumentieren, dies würde ich gern in die AG einbringen!

    Grüße aus NRW,

    Kerstin

  4. florian wagner (nicht überprüft) on 2. Mai 2012 - 21:36

    Ich wär' wohl dabei, obwohl es ja schon die AG Europa gibt.

  5. Gilles (nicht überprüft) on 3. Mai 2012 - 8:50

    Ich wollte gerade sagen!

    Sebastian, wenn Dich das Thema interessiert, dann komm doch zur AG Europa. http://wiki.piratenpartei.de/AG_Europa
    Wir haben seit neuem verschiedene Squads, einer beschäftigt sich eben mit Zukunftsvisionen. Dessen Ziel ist just, möglichst viele Anträge zu generieren, damit die Basis sich positionieren kann. Mach doch mit! Kann nur helfen.

    LG,

    Gilles

  6. tirsales on 3. Mai 2012 - 9:14

    Hi,

    es geht mir NICHT nur um Europa, das war nur ein Beispiel. Und mir ist durchaus klar, dass es in einigen Bereichen bereits grundsätzliche Positionen gibt (entweder im GSP oder ausgearbeitet in AGs) -wunderbar, die kann man dann einfach übernehmen ;)

    Grüße und Danke für den Link!

    Sebastian

  7. Rolf Menzel (nicht überprüft) on 3. Mai 2012 - 19:13

    Hallo Sebastian,

    hier würde ich gerne mitmachen. Wenn was draus wird bitte Info.

    mfg
    z.Zt. noch 5-Minuten Pirat (April 2012)

    Rolf

  8. Otla Pinnow (nicht überprüft) on 16. August 2012 - 15:18

    Hier, meld, ich bin dabei!
    Grundsätze, die ich als konsensfähig ansehe, habe ich längst formuliert (s. Wiki Antragsfabrik 037 ff).
    Lässt sich natürlich problemlos weiter abstrahieren und kürzen.
    Und - Du sprichst mir aus der Seele!
    Gruß
    Otla